Sie suchen einen Tischler?

Dann sind Sie hier richtig:

unter "Betriebe" finden Sie Ihren Wuppertaler Innungstischler mit hier gelisteter Internetpräsenz

unter https://handwerk-sgw.de/tischler-innung-2 finden Sie alle Innungstischler

--

frei nach Loriot:

Es ist zwar möglich kein Innungsmitglied zu sein, aber völlig sinnlos

-

die nächste Innungsversammlung findet am 19.10.2021 in Präsenz statt

Voraussetzung zur Teilnahme mindestens 3 G-Regel oder nach den jeweils gültigen Vorgaben

-

die praktische Zwischenprüfung hat am 8.10.2021 in Wuppertal stattgefunden

-

Die Tischlerinnung Wuppertal ist Mitglied im Fachverband des Tischlerhandwerks Tischler NRW

und Mitglied der örtlichen Kreishandwerkerschaft

für Innungsmitglieder ergeben sich ideelle und finanzielle Vorteile, die den finanziellen Aufwand ausgleichen

Der Innungsbeitrag ist eine vollständig abzugsfähige Betriebsausgabe

-

Broschüre des Verbands Tischler.NRW "Vorteile der Innungsmitgliedschaft" zum Download

Vorteile der Mitgliedschaft in der Kreishandwerkerschaft werden hier aufgezeigt

Die Tischlerinnung Wuppertal und die Kreishandwerkerschaft bieten zusätzliche Vorteile, die wir gerne in einem persönlichen Gespräch erläutern.

mit freundlichen Grüßen, der Vorstand der Tischlerinnung Wuppertal

-

SOKA-BAU, was ist das?

die Schlechtwettergeldgemeinschaft der Baubetriebe? Etwas kurz gegriffen. Der Schlechtwetterbeitrag beträgt 2 % vom Bruttolohn (1,2% Arbeitgeberanteil; 0,8 % Arbeitnehmeranteil)

Der Beitrag 2021 in der Soka-Bau beträgt bei uns 20,8 %. Zusammen mit dem Schlechtwetterbeitrag von 1,2 % bezahlt der Arbeitgeber 22% Beitrag für jeden gewerblich Beschäftigten auf den Bruttolohn. Quelle: Soka-Bau Beiträge-allgemein + Schlechtwetterbeitrag

Schlechtwettergeld: Im Prinzip nicht schlecht, nur leiden die Tischler in der Regel nicht unter schlechtem Wetter und

Nichtinnungsbetriebe werden zwangsverbeitragt, wenn Sie mit mehr als 50% ihrer Arbeitszeit mit baulichen Leistungen Geld verdienen.

Geltungsbereich und gesetzliche Vorgaben

Innungsmitglieder sind freigestellt!

Noch Fragen?

PS. Wenn die externen Links sich ändern, muss man sich die Informationen selbst raussuchen oder nachfragen bei der SOKA-BAU

--

Tarifbindung im Handwerk als Schlüssel zur Nachwuchs- und Fachkräftesicherung
Der Westdeutsche Handwerkskammertag (WHKT), das Kolpingwerk und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben bei einer gemeinsamen Veranstaltung im Juni herausgestellt, dass für die Nachwuchssicherung gute Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen – und damit Tarifverträge – eine essentielle Rolle spielen. Eine starke Tarifpartnerschaft sei ein wichtiger Baustein für die Zukunftssicherung aller Handwerksbranchen. Eine Stärkung der Tarifbindung stärke das Handwerk selbst. Tarifverträge sichern gute Arbeitsbedingungen, faire Löhne und Perspektiven für Nachwuchskräfte und ermöglichen einen fairen Wettbewerb über Leistung und gute Arbeit.


Hans Hund, Präsident des WHKT und der HWK Münster: „Die Kultur zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Handwerk war und ist geprägt durch ein gutes Miteinander. Uns ist es wichtig, dass wir mit dieser Veranstaltung in diesem Sinne eine Plattform für den Dialog miteinander bieten. Als Handwerkskammern sind wir bei der Tariffindung natürlich strikt neutral, das ist Sache der Tarifpartner. Wichtig ist uns aber, dass alle Themen in den Blick genommen werden, die zur Fachkräftesicherung im Handwerk beitragen.“

--

Sonderbeilage der WZ

Quelle: Westdeutsche Zeitung https://sonderthemen.wz.de/handwerk-in-wuppertal-02-2021/tischlerhandwerk-auch-in-der-krise-gefragt-127329

Handwerk in Wuppertal

Tischlerhandwerk auch in der Krise gefragt

Obermeister Thomas Landsiedel beobachtet zunehmende Digitalisierung

Thomas Landsiedel, Obermeister der Wuppertaler Tischlerinnung, freut sich, dass im ersten Corona-Jahr die Aufträge trotz der Krise nicht zurückgegangen sind.

In der Corona-Krise beginnen die Menschen ihr Zuhause mit anderen Augen zu sehen. Weil sie im Lockdown im Homeoffice sitzen, fangen sie an, Pläne zu schmieden. „Viele Kunden haben in den vergangenen Monaten beschlossen, ihr Zuhause umzubauen“, erzählt Thomas Landsiedel, Obermeister der Wuppertaler Tischlerinnung, „und das fällt dann natürlich nicht zu unserem Nachteil aus.“ Wo plötzlich nicht mehr genug Stauraum bestand, schufen die heimischen Tischler Schranklösungen. Wo Menschen auf einmal feststellten, dass die Fenster zwar geschlossen waren, es aber trotzdem zugig blieb, da bauten die Fachleute der Tischlerinnung neue Fenster ein. Und wem seine Haustüre nicht mehr gefiel, der konnte ebenfalls beim Tischler seines Vertrauens anrufen und nach neuen Möglichkeiten Ausschau halten. Dazu kamen vor allem während des Frühsommers viele Kunden, die sich neue Terrassenlösungen wünschten, um möglichst viel Zeit im Freien verbringen zu können – und auch in diesen Fällen hatte das Tischlerhandwerk Ideen parat. „Unser Handwerk ist einfach sehr vielseitig“, sagt Landsiedel, „es geht ja längst nicht mehr nur um Holz.“

Das Ergebnis: Die heimischen Tischler stellten im ersten Corona-Jahr fest, dass die Aufträge trotz der Krise nicht zurückgingen. „Auf unsere Art zu arbeiten, hat die Pandemie allerdings schon Einfluss genommen“, berichtet der Obermeister. Zum Schutz der Kunden und zum eigenen Schutz wird schon bei der Terminvereinbarung darauf geachtet, dass nicht zu viele Menschen zusammenkommen. Die Handwerker tragen Maske, es wird penibel auf die Einhaltung der Abstandsregelungen geachtet. „Viele von uns mussten bei der Terminplanung etwas umstrukturieren“, sagt Landsiedel, „aber das lässt sich inzwischen händeln.“ Anderen Handwerkszweigen gehe es da deutlich schlechter, erinnert der Obermeister und denkt zum Beispiel an die Friseure. In seiner eigenen Branche sei es nur ganz vereinzelt zu Kurzarbeits-Regelungen gekommen. „Wo sie nötig wurden, floss das Geld vom Staat allerdings nicht zügig“, beklagt der Obermeister.

Einflüsse hat die Krise auch auf das Lehrjahr, das im Herbst begann – das Handwerk hatte die Möglichkeit, wegen der Pandemie den Ausbildungsstart bis in den Dezember zu verlegen. Sowohl die Ausbildungsbetriebe als auch Berufsschullehrer und Lehrlinge würden die Unsicherheiten in Corona-Zeiten wahrnehmen und Unterrichtsausfälle hinnehmen müssen. Dazu komme, dass die Bereitschaft der Tischler, Auszubildende einzustellen, zurückgehe. Das habe wohl mit unsicheren Zukunftsaussichten zu tun. Außerdem sei die Herausforderung, für einen Tischler, einen Azubi einzustellen eine andere als bei großen Konzernen, die spezielle Ausbildungsabteilungen haben. „Also haben wir viel Werbung gemacht und versucht, Anreize zu schaffen, damit Ausbildungsplätze entstehen“, erzählt Landsiedel.

Tischlerhandwerk bei jungen Leuten gefragt

Die Nachfrage sei nämlich nach wie vor groß. Insgesamt 32 junge Tischler haben im vergangenen Jahr ihre Ausbildung in heimischen Betrieben begonnen. „Damit sind wir sehr zufrieden“, sagt der Obermeister. Das Tischlerhandwerk habe bei jungen Leuten noch gute Karten. Es gelte auch wegen seiner kreativen Möglichkeiten als attraktiv. „Wir sind ein gestaltendes Handwerk“, erinnert Landsiedel.

Der Nachwuchs bringe gerne seine Ideen ein, baue gerne und schätze die Möglichkeiten, nach der Meisterschule eine Selbstständigkeit auf den Weg zu bringen. Und die Innung bemüht sich um die jungen Leute – wie auch auf der Internetseite: born2btischler.de

----

Unwort des Jahres 2021:

Mu(h)-tante

--

Das nächste hohle Wahl-Versprechen:

Die Ausbildungsprämie soll erhöht werden

--

nach Leserbrief in der Wuppertaler Rundschau:

Der neue Oberbürgermeister kommt nach 100 Tagen aus der Deckung, direkt ins Fernsehen

--

Erkenntnis nicht erst der letzten Zeit:

Die Menschen können oder wollen nicht mehr teilen.

Wieso? Fragen Sie sich

Das zeigt sich darin, dass Viele nur noch eine mathematisch unmögliche Ausdrucksform verbreiten, wie z. B: -früher haben die Brötchen vier mal weniger gekostet...-

-----

Ein besonderes Beispiel für die Solidarität unter Innungbetrieben wurde vom Kreishandwerksmeister Arnd Krüger ins Leben gerufen:

Hilfe für die notleidenden Innungs-Friseurbetriebe in Solingen und Wuppertal

Link zu dem passenden Facebook Beitrag in der Lokalzeit Bergisch Land vom 03.02.2021

Die Tischlerinnung Wuppertal beteiligt sich aus Solidarität mit den Innungsfriseurbetrieben wegen deren prekären finanziellen Situation an der finanziellen Hilfe der Innungsgemeinschaft der in der Kreishandwerkerschaft Solingen Wuppertal organisierten Innungen für die Innungsfriseurbetriebe

-----

von der Berufsschule gibt es einen neuen Blockplan 2021-2022

Fragen und Antworten zu den betrieblichen Auswirkungen der Corona-Pandemie

Link zur FAQ Seite beim Fachverband TischlerNRW

Hilfestellungen und Informationen über die Handwerkskammer Düsseldorf

Corona-Hotline 0211 8795-555

Die meisten Tischler dürfen uneingeschränkt unter Beachtung des persönlichen und des Kundenschutzes weiter arbeiten

--

--

Die Innungsversammlung 2020 hat in kleinem Rahmen am 10.09.2020 stattgefunden. Der Vorstand, Obermeister und die stellvetretende Obermeisterin wurden wiedergewählt für die Zeit bis zum 31.03.2025

--

Das neue Lehrjahr in 2020 hat begonnen und wir konnten 31 neue Auszubildende im Wuppertaler Tischlerhandwerk begrüßen

Vielen Dank an die Kollegen, die ausbilden und für den Fortbestand unseres schönen Berufs die Grundlage schaffen!

Trotz Corona sind die Ausbildungszahlen und die Bereitschaft der Betriebe auszubilden, erfreulicherweise nicht gesunken sonder deutlich gestiegen. Und das trotz der falschen Signale aus der Politik "Ausbildungsprämien" nur für Corona geschädigte und von Kurzarbeit betroffene Betriebe auszuloben.

Die vom Handwerk vorgeschlagene Entlastung die Sozialabgaben für Auszubildende zu senken, indem die Auszubildenden wie in der schulischen Ausbildung bei den Eltern mitversichert werden, muss jetzt kommen. Dies würde berufliche und schulische Bildung endlich gleichstellen und den Betrieben und den Auszubildenden bliebe mehr Geld zur Verfügung.

--

Die Zwischenprüfung 2020 im Wuppertaler Tischlerhandwerk hat am 21.08.2020 unter Einhaltung der Regeln nach den Auflagen wegen Schutzmaßnahmen vor Corona stattgefunden.

In diesem Jahr wurden Stehsammler gebaut

-

---


Sie möchten das lokale Handwerk stärken?


Anmerkungen / offener Brief

Die Corona-Krise ist eine riesige Herausforderung für die gesamte Gesellschaft auf unterschiedlichen Ebenen – gesundheitlich, sozial und auch wirtschaftlich.
Umso wichtiger ist es, dass Alle zusammenhalten, um möglichst gut durch die Krise zu kommen.
Besonders für viele kleine Unternehmen geht es trotz staatlicher Unterstützung jetzt um die Existenz.

Was leider etwas übersehen wird, ist das Handwerk vor Ort. Das gilt für uns Tischler genauso wie für andere Gewerke.

Vergessen Sie nicht die Handwerker, die nicht nur Notsituationen für Sie entschärfen, die  Brandschaden sanieren, den Einbruchschaden beheben, das gesprungene Fenster reparieren, die Notreparaturen machen.

Das Leben geht trotz Corona weiter und die Zeit ist jetzt da, lang gehegte Wünsche im eigenen privaten Umfeld umzusetzen. Die Ladengeschäfte zu renovieren. Schulen und städtische Gebäude auf Vordermann zu bringen etc..

Sprechen Sie Ihren Tischler an. Sie wissen nicht, wo ein Tischler in Ihrer Nähe ist?  In der Betriebeliste auf unserer Webseite finden Sie bestimmt einen Tischler / Schreiner in Ihrer Nähe.

Übrigens:
Die Arbeitsabläufe werden von den Betrieben an die aktuelle Situation angepasst
Die Mitgliedsbetriebe werden  von unserem Fachverband, der Kreishandwerkerschaft und der Handwerkskammer ständig mit den neusten Informationen zu Hygiene- und Abstandsregeln versorgt.

Die Abläufe im Kundenkontakt und im Betrieb werden an die aktuelle Situation angepasst. Dadurch können die Betriebe sehr gut weiterarbeiten, wenn denn die Aufträge kommen.

Momentan haben die meisten Tischlereien noch ganz gut damit zu tun, vorhandene Aufträge abzuarbeiten. Aber wir merken,  dass derzeit viele gewerbliche und private Auftraggeber sehr zögerlich sind.  Geplante Projekte werden erst einmal auf Eis gelegt oder es werden sogar Aufträge storniert.

Für das Tischlerhandwerk bedeutet das, dass wir den Kriseneffekt erst mit einer Zeitverzögerung von einigen Monaten spüren werden.  Für ein Handwerk, das auch nach der Krise leistungsfähig sein will, ist es wichtig, gerade jetzt Aufträge zu erhalten von privat und der öffentlichen Hand – sei es für Reparaturen oder wegen Zeitmangel verschobene oder vergessene Projekte. Neue Fenster, einen Schrank für zusätzlichen Stauraum oder größere Projekte, wie die neue Küche, den Ladenumbau, den Kindertagesstättenumbau, die längst fällige Renovierung von Schulen und so weiter....

ich wünsche Ihnen, dass Sie gesund bleiben

der Obermeister der Tischlerinnung Wuppertal

-


Tipp

aus Februar 2020: Natürliches Dämmen

-


Der Bundeswettbewerb "Die Gute Form" auf der Internationalen Handwerksmesse in München 2020 konnte nicht stattfinden, da die Messe abgesagt werden musste


Der Bundesverband TischlerSchreinerDeutschland hat für den Wettbewerb im Vorfeld eine Broschüre mit den Gesellenstücken erstellt.

Die Onlineausgabe kann hier angesehen werden (runter scrollen)


---------------------------

Die nächsten Termine

---------------------------


Die beliebten Werkstattgespräche sind wegen der Corona bedingten Auflagen schwierig durchzuführen und finden eventuell im kleinen Kreis statt.

Ein Datum oder Monat kann momentan nicht genannt werden